Adventsverkauf in unserer Geschäftsstelle

Sie finden uns in der Wiedenhofstraße 3 in 42853 Remscheid.

An den Adventssamstagen haben wir von 11-15 Uhr geöffnet, um zu versuchen, die Einbußen, die wir durch den Ausfall der ideellen Weihnachtsmärkte haben, ein wenig abzumildern. Außerdem sind wir am Samstag vor dem 3.Advent, 12.12.2020, 11-15Uhr, mit einem Stand im Geschäft „Gottlieb Schmidt“ in der Alleestraße zu finden.

Von den vielen schönen handgefertigten Produkten aus unserem Projekt, die wir in unserem Laden verkaufen, sind hier einige abgebildet:  Aktivitäten

Titelbild 2021

Auch unser Kalender für 2021 ist da und kann für 5€ erworben werden!   

an den Fischteichen

 

am Lake Birinzi

 

 

 

 

Zum Namen: AFRIKA POINT heißt auch „unser“ Geschäftshaus in Nyendo, einem Vorort von Masaka. Der AFRIKA POINT ist das Haus mit Internetcafe und anderen kleinen Geschäften, das mit unserer Hilfe schon 2005 in Uganda gebaut wurde.

Die neuen Kontaktdaten lauten: Our children and our future e.V, Wiedenhofstraße 3, 42853 Remscheid, Tel.: 02191-565 74 75

E-mail: ocaof@gmx.de

Die Bankverbindungen sind unverändert:

Our children and our future e.V:

IBAN: DE85 3405 0000 0000 0332 17 (Stadtsparkasse Remscheid) oder

DE02 3406 0094 0006 0648 10 (Volksbank Remscheid-Solingen)

Auch über die gemeinnützige Organisation „betterplace“ sammeln wir Gelder, z.Zt. für die Corona-Nothilfe in Uganda Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

 

Corona-Nothilfe im Projektgebiet

Die Ausbreitung der Corona-Pandemie hat auch im Projektgebiet weitreichende Folgen . Die Einschränkungen treffen – wie überall auf der Welt – insbesondere die Ärmsten der Armen. Ein großer Teil der Erwerbsmöglichkeiten ist weggebrochen (s.auch Patenbrief Juni 2020), und durch die gestiegenen Preise haben längst nicht alle Familien Zugang zu notwendigen Lebensmitteln wie Bohnen, Mais etc. und zu Hygiene-Artikeln wie Seife und Desinfektionsmitteln – in der jetzigen Situation besonders schlimm. Außerdem leidet auch die medizinische Versorgung, weil viele Menschen das Geld für eigentlich benötigte Medikamente nicht aufbringen können. Unserem Arbeitsansatz „Hilfe zur Selbsthilfe“ entsprechend haben wir daher verschiedene Nothilfe-Maßnahmen angestoßen:

a) durch großzügige Spenden konnten wir bisher die etwa 80 Mitarbeiter/innen in den Schulen, die nicht arbeiten durften, mit einem Kurzarbeitergeld unterstützen

b) unser Team in Kamukongo versorgt etwa 650 bedürftige Familien im Projektgebiet mit den oben genannten Grundnahrungsmitteln und Seife. Dabei mussten sie feststellen, dass die Menschen in vielen Häusern auf dem nackten Boden schlafen, ohne ausreichende Decken und natürlich ohne Moskitonetze. Dagegen etwas zu unternehmen, ist unser großes Ziel. Für die Lebensmittelversorgung werden pro Woche etwa 8€ benötigt, um eine Familie mit jeweils drei Matratzen (auf denen mehrere Kinder schlafen), Decken und Moskitonetzen auszurüsten sind ca 100€ nötig.

Wir freuen uns, wenn wir für diese Maßnahmen noch weitere Spender/innen gewinnen können! Für diesen Zweck sammeln wir auch über „betterplace“, eine gemeinnützige Organisation für Spendenaktionen                                       Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

c) im Kinderhaus inKamukongo werden auf Initiative von Doktor Volker Peinke einmal wöchentlich Nahrungsmittel und Hygiene-Artikel an Bedürftige verteilt und als „Bonbon“ für die Kinder Chapati – die allgemein üblichen und beliebten gebackenen Maisfladen. Außerdem sollen auch alle Menschen weiterhin im Gesundheitszentrum die notwendige Versorgung erhalten

d) Unsere Kooperationspartner und Freunde aus München, Initiatoren der „Charles-Lwanga-Farm“, haben ebenfalls von Anfang an tatkräftige Unterstützung geleistet. In ihrer Mail von April heißt es:

„Die erste Nothilfeaktion zur Pandemie ist abgeschlossen. Andrew (Anmerk: das ist der einheimische Leiter der Farm) konnte mit dem Geld 100 Familien mit dem Nötigsten versorgen. Außer Lebensmitteln und Moskitonetzen, Seife und Desinfektionsmitteln bekamen die Familien auch eine Harke und Samen um Mais und Bohnen anbauen zu können.“

 

 

Weitere Fotos unter „Neues aus dem Projektgebiet“

Bericht Oktober 2020

Liebe Mitglieder, Paten, Freunde und Förderer,
Ende Mai hatten wir Ihnen über die damals aktuelle Situation in Uganda berichtet. Das Land war, trotz sehr niedriger „offizieller“ Infektionszahlen von unter 500, bereits seit Mitte März in einem umfassenden Lockdown. Schulen, Kirchen und Märkte waren geschlossen, nur wenige Geschäfte durften öffnen, das öffentliche Leben und der Verkehr kamen zum Erliegen.
In einem weiteren Schreiben an die Patinnen und Paten am 21.06.2020 berichteten wir, dass die offizielle Zahl der mit Covid-19 Infizierten in Uganda auf 770 gestiegen war – bis Mitte Oktober stieg diese Zahl auf über 10.500.
Am 15. Oktober durften dennoch Schulen und Berufsbildungseinrichtungen nach einer sechsmonatigen Zwangspause den Unterrichtsbetrieb zumindest für die Abschlussklassen nach strengen Überprüfungen und unter Auflagen wieder öffnen. „Unser“ Weiterbildungszentrum in Kitamba hat diese Anforderungen erfüllt. Dazu zählen: ausreichend große Klassenräume, ein Betriebskonzept, in dem nachgewiesen ist, dass die (AHA-)Regeln eingehalten werden können (Sanitäranlagen, Handwaschmöglichkeiten, Seife, Desinfizierung, etc.), sowie ausreichend große Schlafräume, wobei alle Schüler/innen im Internatsbetrieb bleiben müssen und auch die Kontakte der Lehrer/innen und sonstiger Betreuer/innen außerhalb der Schule minimiert sind. Hinzu kommen regelmäßige Fiebermessungen und die Anwesenheit einer medizinischen Fachkraft. Sollte sich eine Person mit dem Covid-19 infizieren, muss die gesamte Schule für 14 Tage in Quarantäne.
Die ursprüngliche Forderung des Ministeriums, dass alle Personen, auch die Schüler/innen, vor dem Betreten der Schule einen Coronatest machen müssen (rd. 65 Euro!), wurde zurückgenommen.
In Kitamba durften die 60 Schüler/innen der 4. Klasse der High School und 41 Auszubildende des Berufsbildungsinstituts aus den Prüfungsjahrgängen zurückkehren, um sich auf die Abschlussprüfungen im Januar 2021 vorzubereiten. Wir drücken die Daumen, dass alles gut geht.

weiterlesen: Bericht Oktober 2020

Spende Röntgenlauf

Unser großer Dank gilt dem Orga-Team des diesjährigen 18. Remscheider Röntgenlaufs, das jedem Teilnehmer mit der Anmeldung zum Lauf die Möglichkeit einer Spende von zwei Euro für das OCAOF Projekt nahelegte. Die Bereitschaft dies zu tun, war derart großartig, dass über 500 Teilnehmer das Häkchen für die Spende gesetzt haben. In dieser Woche übergab der RöntgenSportClub €1.100,- an OUR CHIILDERN AND OUR FUTURE. Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Spendern bedanken!
Auf dem Bild von der Übergabe in der OCAOF Geschäftsstelle v.l.n.r.: Dr. Volker Peinke, Franz Lebfromm (beide OCAOF e.V.), Thomas Neuhaus und Wolfgang Görtz (beide R.S.C.R. e.V.).

Newsletter Signup

Variations of passages of Lorem Ipsum available, but the majokgrity

Text Widget

Placerat vel augue vitae aliquam tinciuntool sed hendrerit diam in mattis ollis don ec tincidunt magna nullam hedrerit pellen tesque pelle.