Patenbrief Juni 2020

Liebe Patin, lieber Pate,
die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind gerade für die Menschen in Entwicklungsländern schwerwiegend und häufig existenz- oder gar lebensbedrohend. Bereits im März hat die ugandische Regierung dem Land einen Lock Down verordnet. Kindergärten, Schulen und andere Bildungsinstitute wurden geschlossen, der öffentliche und private Verkehr, Taxen und die preiswerte Transportmöglichkeit auf kleinen Motorrädern, den Boda Bodas, wurden von den Straßen verbannt. Geschäfte und Märkte – außer Lebensmittelgeschäfte, Getränkefirmen und Baumärkte – wurden ebenfalls geschlossen.
Emmanuel hat per E-Mail die zunehmend schwierige Situation der Menschen in Uganda beschrieben. Für viele von ihnen sind Arbeits- und Erwerbsmöglichkeiten weggefallen, kaum jemand verfügt über Rücklagen. Viele Inhaber der in der Regel sehr kleinen Geschäfte in den Städten und an Wegegabelungen in den Dörfern schaffen es nicht, die Miete zu bezahlen, Waren sind verdorben, Stoffe und andere Güter von Mäusen zernagt, Kredite können nicht bedient werden. Menschen, die versucht haben, sich eine Existenz in der Stadt aufzubauen, kommen verarmt und verschuldet aufs Land zurück. Kleinbauern auf dem Land wiederum haben keine Gelegenheit, ihre Ware auf lokalen Märkten zu verkaufen oder gegen andere Dinge zu tauschen. Auch in der Nachbarschaft des Kinderheims wurde bei einigen Familien Salz, Zucker, Mais, Bohnen etc. und auch Seife knapp. Unsere Freunde befürchten, dass Hunger droht, wo nicht in einem eigenen Garten das Nötigste wächst.
Die Lage zur Epidemie in Uganda ist derzeit schwer einzuschätzen. Nach offiziellen Angaben sind z.Zt. (21.6.2020) 770 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. (Bisher kein berichteter Todesfall). Systematische Untersuchungen sind an den Grenzstellen bei den einreisenden Lastwagenfahrern und deren Umfeld bekannt. Alle bisher berichteten Fälle stammen aus diesem Umfeld. Dies wäre für Afrika eine einzigartige Situation. Zweifellos steht der afrikanische Kontinent noch am Anfang der Ausbreitung der Epidemie. Deshalb ist zu erwarten, dass auch für Uganda die schwerste Zeit noch bevorsteht.
Die gute Nachricht:…

weiterlesen: Patenbrief Juni 2020